Ich mache Yoga – Yoga als Anfänger

Als ich zum ersten mal einen Yoga-Kurs besuchte, wollte ich in erster Linie meine Flexibilität und Mobilität verbessern.

Doch Yoga ist viel mehr als nur das Üben von Asanas. Yoga ist ein Lifestyle und eine Lebensphilosophie. Durch Yoga blickt man in das Innere.

Und so begann die Liebe zum Yoga <3

 

Seitdem führe ich eine tägliche Beziehung zu meiner Yoga-Praxis.

Yoga als Anfänger

Gerade als Anfänger ist man vielleicht mit der Informationsflut überfördert.  Als Anfänger stellt man sich oft folgende Fragen:

  • Wie fange ich am besten an?
  • Welche Yoga-Art ist für mich geeignet?
  • Welche Bücher sollte ich lesen?
  • Mit welchem Kurs kann ich Yoga von zu Hause aus praktizieren?
  • etc…

Auf meinem Blog möchte ich genau auf solche Fragen eingehen. Ich weiß genau wie es ist, wenn man gerade am Anfang steht und nicht genau weiß, wie man anfangen soll.

„Practice and all is coming“

Pattabhi Jois – ein großer Yogi lehrte: „Practice and all is coming“.

Vielleicht denkst Du dir beim Anblick mancher Yoga-Posen – “ Oh Gott- das werde ich nie schaffen“. Genau das dachte ich, als ich zum ersten Mal versuchte, einen Kopfstand zu schaffen. Doch ich habe nicht aufgegeben und jeden Tag geübt – wirklich jeden Tag! Und schon nach kurzer Zeit schaffte ich meinen ersten Kopfstand. Yoga stärkt mein Selbstvertrauen und zeigt, dass alles möglich ist – Du musst es nur wollen!

Yoga kann eine Gelegenheit sein, den Fokus nach innen zu richten und zuzuhören. Wenn wir auf unseren Körper hören,  vermeiden wir Verletzungen. Es sollte sich immer gut anfühlen. Das ist oft verwirrend, wenn wir Anfänger sind.  Manchmal kommunizieren unsere Körper auf eine subtile  Weise und wir sind es nicht gewohnt, zu hören.

„I looked in temples,
churches and mosques.
But I found the divine

within my heart.“
Jallaludin Rumi.

Instagram: traintravellove

Facebook-Gruppe: yogis unter sich

 

Share: